Nasennebenhöhlen OP – wann ist sie sinnvoll?

Nasennebenhöhlen-OP

Wann ist eine Nasennebenhöhlen OP sinnvoll?

Wann ist eine Nasennebenhöhlen OP sinnvoll? Diese Frage stellen sich viele Betroffene, wenn sie wieder einmal unter einer Nasennebenhöhlenentzündung zu leiden haben.

Gerade im Frühjahr oder Herbst greifen Erkältungen um sich. Die Nase ist verstopft, die Nasennebenhöhlen schwellen an, die Augen tränen und der Kopf schmerzt.

Normalerweise klingt so eine Erkältung nach ein paar Tagen wieder ab.

Doch wenn die Nasennebenhöhlen über einen längeren Zeitraum oder öfter als viermal im Jahr entzündet und angeschwollen sind, dann liegt eventuell eine chronische Sinusitis vor und eine Nasennebenhöhlen OP könnte in diesem Fall Abhilfe schaffen.

Gründe für eine Nasennebenhöhlen OP

Um Sicherheit zu erlangen, um welche Art Erkrankung es sich handelt und ob eine Nasennebenhöhlen OP sinnvoll ist , sollten Sie als erstes einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt, auch kurz HNO Arzt genannt, zu Rate ziehen.

Durch entsprechende Untersuchungen kann dieser Facharzt abklären, ob es sich tatsächlich um eine chronische Entzündung oder eventuell um eine Allergie handelt. Bei einer Allergie ist eine Nebenhöhlen OP unnötig, stattdessen werden Antiallergiemittel oder Kortison-Nasensprays verschrieben.

Bei einer Erkältung wandern Viren durch die Atemluft in die Nase und breiten sich in den Nasennebenhöhlen aus. Der vom Körper erzeugte Schleim, der dafür sorgen soll, dass Viren und andere Fremdkörper wieder hinausbefördert werden, drückt auf die Wände der Nasennebenhöhlen, was den unangenehmen Schmerz auslöst.

Infolge einer vergangenen Entzündung können die schmalen Gänge zwischen der Nasenhaupthöhle und den Nebenhöhlen kleine Narben oder Polypen aufweisen, wodurch die Belüftung schlechter wird und Sekrete nicht mehr so gut ablaufen können.

Der Facharzt wird Ihnen zu einer Nebenhöhlen OP raten, wenn die Atmung ein- oder sogar beidseitig stark gemindert ist, Ihre Nase übermäßig stark Sekrete produziert, das Riechvermögen gestört ist oder eine erhöhte Anfälligkeit für weitere Entzündungen vorliegt, was ein Risiko für die Bildung weitere Narben in sich birgt.

Die Durchführung einer Nasennebenhöhlen OP

Die Nebenhöhlen OP wird unter Vollnarkose durchgeführt. Entsprechende Instrumente werden in die Nasenlöcher eingeführt und mithilfe mikroskopischer und endoskopischer Sicht werden die schmalen Gänge soweit erweitert, dass ein Zuschwellen bei zukünftigen Erkältungen oder Allergie-Schüben nicht mehr stattfindet.

Ein weiterer Vorteil der Nebenhöhlen OP ist, dass innerhalb des Eingriffs auch bereits vorhandene Zysten und Polypen entfernt werden.

Des Weiteren beinhaltet eine Nasennebenhöhlen OP das Korrigieren einer verkrümmten Nasenscheidewand oder einer vergrößerten Nasenmuschel.

Nach der Nebenhöhlen OP werden sogenannte Tamponade in die Nase eingeführt, was der Blutstillung dient. Zur Sicherheit müssen diese für zwei weitere Tage in der Nase bleiben, bevor sie vom Facharzt wieder entfernt werden.

Eine neue Nasennebenhöhlen OP Methode verspricht Erfolg

Neben der klassischen Nebenhöhlen OP gibt es nun eine Variante, die sich das Ballon-Prinzip zunutze macht, welches aus der Herzchirurgie bekannt ist.

Hierbei wird durch die Nase ein Ballon-Katheter in die verengten Kanäle eingeführt und mit hohem Druck aufgeblasen, wodurch sich die verengte Stelle wieder erweitert. Ziel dieser Nasennebenhöhlen OP ist, dass das angestaute Sekret ungehindert abfließen kann und die Entzündung abheilt.

Ein besonderer Vorteil dieser Methode der Nasennebenhöhlen OP ist, dass die Patienten schon nach wenigen Stunden die Klinik wieder verlassen können und zudem nahezu keine Verletzungen und damit verbundene Blutungen, wie bei der klassischen Nebenhöhlen OP, entstehen.

Mögliche Risiken einer Nebenhöhlen OP

Jeder operative Eingriff birgt potentielle Risiken. So verhält es sich auch mit der Nasennebenhöhlen OP.

Zum einen kann es bei der klassischen Methode vorkommen, dass das Entfernen der Tamponade zu erneuten Blutungen führt. Hier wird lediglich die alte durch eine neue Tamponade ersetzt.

Die Gefahr bei einer Nebenhöhlen OP besteht eher in der anschließenden Beeinträchtigung benachbarter Organe, wie z.B. der Augen, der Tränenkanäle oder des Gehirns.

Nach der Nasennebenhöhlen OP kann es zu erhöhtem Tränenfluss oder Sehstörungen kommen. Jedoch sind diese Vorfälle äußerst selten.

Häufiger kann es vorkommen, dass trotz der Entfernung von Polypen während einer Nebenhöhlen OP, diese nach einigen Jahren wieder wachsen, was eventuell eine erneute Nasennebenhöhlen OP zur Folge hat.

Fazit: Nasennebenhöhlen OP- Ja oder Nein

Ob eine Nasennebenhöhlen OP angebracht ist, kann nur ein Facharzt klären. Er wird feststellen, ob die entsprechende Symptomatik für eine Nebenhöhlen OP vorliegt und eine erhebliche Besserung durch eine Operation erreicht werden kann.

Tags: , , ,